Baumstamm in der Küche8

Wie in meinem Lieblings Kinderbuch “Waldgasthaus zum Wichtelmann”  wünschte ich mir einen Baumstamm im Haus, am liebsten in der Küche. Idee war so schön in meinem Köpfchen vorhanden und drüber Grübeln “Wie umsetzen?” dauerte so einige Zeit. Überlegen über Ideen macht Spaß. Geht sogar beim TV schauen.

Zunächst brauchte ich also einen Baum. Zum Glück hatte ein Bekannter, eine bereits gefällte Süß-kirsche, anzubieten. In Hanglage, zum selbst abholen. Schätzungsweise eine 30 Jahre alte Süßkirsche. Die wurde auf einen großen Anhänger gezogen und gezerrt, den Hang herab, zwei Männern und mir. Um den Baum dann zum Zielort zu transportieren.

Das gestaltete sich im Winter bei Schnee in Hanglage zu einem richtigen Abenteuer. Ein wirklich interessanter Nebenschauplatz. Mit Gurten um Bäume geschlungen und Seilzug, versuchten wir den Transporter der im Schneeschlamm in Hanglage fest steckte, zu befreien. Eine tolle Erfahrung. Besonders weil der Transporter, in meiner Wahrnehmung, kurz vor dem kippen war. Aber Ende gut alles gut, so hat der Wichtelbaum seine Geschichte und das macht ihn für mich noch wertvoller.

Als der Baum “geliefert” war, begann die kreative Arbeit. Baum schälen und hübsch  machen. Eine schöne und wohltuende Arbeit. Wenn die Rinde bereits durch Feuchtigkeit aufgequollen ist kann sie ganz leicht mit einem Spaten vom Stamm gelöst werden. Das ist jedoch nur die grobe Arbeit, damit der Baum so schön “glänzt” muss als nächster Arbeitschritt mit dem Zieheisen gefühlvoll die dunkle Haut vom Stamm entfernt werden. Das macht einen riesen Spaß. Der Baum war unbehandelt und blieb unbehandelt und wurde ohne jeglichen Chemikalien Einsatz für den Einbau vorbereitet.

Dann das “Hexenwerk”, den Baum aufstellen. Für den Baumstamm in der Küche kamen zwei Metall-Gestelle mit Zahnrädern und Kurbeln zum Einsatz. Mit den Gestellen konnte der Baum auf Raumhöhe gehoben und an der Raumdecke befestigt werden.

Nach einigen Tagen kamen ein paar Eichenbock Käfer zum Vorschein, die Raumtemperatur von ca. 23°C regte sie wohl zum schlüpfen an. Das wars an Käfern und es war auch gar keine Problem. Nirgendwo tauchten kleine Holzmehl Häufchen auf, denn die wären ein Indiz für den Holzwurm. Der Baum steht nun fast ein Jahr und es sind keine weiteren Insekten zum Vorschein gekommen. Zur Winterzeit macht sich der “Wichtelbaum” mit einer LED Lichterkette besonders chic.

Kommentar verfassen: