Insektenhotel

Ein Haus für die summenden, süßen, kleinen Racker, die immer fleißig die Pollen der Wildblumenwiese absammeln. Es gibt etwa 560 Wildbienenarten. Viele davon sind so selten, dass sie unter Naturschutz stehen. In den letzten Jahren setzen viele landwirtschaftliche Giftstoffe diesen fleißigen kleinen Sammlern zu. Bienen zählen zu den wichtigsten Nutztieren und leisten durch ihre Bestäubungen einen sehr wichtigen Beitrag zur Nahrungsmittel Erzeugung.

Wildbienen Insektenhotel

Hierfür habe ich vier Holzbalken mit Balkenschuhen in die Erde betoniert ca. 50 cm tief. Mit schmaleren Balken die Eckbalken quasi zu einem Regal verbaut, mit stabilen Böden für den Inhalt. Optimalerweise steht das Insektenhotel Richtung Süd / Ost, nicht Wetterseite, damit das Haus nicht zu feucht wird. Für die Seiten habe ich Nut und Feder Bretter auf Latten aufgeschraubt. Für das Dach eine schräge Lattenkonstruktion, Nut und Feder Hölzer aufgeschraubt und  darauf dann Dachpappe festgenagelt. Dann die Dachpappe mit Flüssig Teer bestrichen. Die Löcher unten sind ein beliebter “Vista Point” & “Chill Platz im Sommer” von Katze Lucy.

Nachdem also der korpus fertig war, ging es an den Inhalt. Man darf auf keinen Fall Nadelhölzer oder Weidenholz verwenden, Nadelholz weil es harzt, da können sich die Bienen verkleben; Weidenholz nicht, weil es durch Luftfeuchte aufquillt.

Als Füllung für das Insektenhotel eignen sich, Pampasgrasröhrchen (oder auch Bambus), Holz mit 10cm tiefen Löchern von ca. 1cm Durchmesser und Steine in die man die Röhrchen steckt.  Es gibt auch extra Niströhrchen aus Pappe zu kaufen. Und nicht zu letzt Lehm.

Da es bei uns sehr lehmigen Boden gibt habe ich mich daran bedient und viele Lehm-Quader mit Löchern hergestellt. Es war ein großer Spaß für Nachbarskinder Lehm und Wasser zu mischen und mit den Händen drin rum zu matschen. Aus Holz habe ich Formen gebaut, in die dann die Lehmmatsche eingefüllt wurde. Das ganze musste einige Tage trocknen, noch nicht ganz trocken habe ich dann die Löcher mit einem Stöckchen reingestochen, wieder ca. 10 cm tief.

Soviel wie geht das Insektenhotel befüllen und zum Schutz vor Vögeln einen Maschendrahtzaun davor nageln und dann warten, es kann schon mal ein paar Jahre dauern bis die niedlichen Wildbienen in einem Insektenhotel nieder lassen.

 

Kommentar verfassen: