Persische Hackbällchen mit Tadigh Reis

Noch ein sehr leckeres Rezept aus der persischen Küche, “Koofteh”, persische Hackbällchen. Persien als alte Hochkultur bietet nicht nur historisch besonderes, sondern auch kulinarisch. Für mich ist die persische Küche eine der besten. Ähnlich wie bei anderen orientalischen Gerichten ist die Zubereitungszeit relativ lang. Slow Food sozusagen, der Geschmack ist ein absoluter Hochgenuß.

 

Zutaten für persische Hackbällchen “Koofteh”:

500g Bio Rinder Hackfleisch

1 geriebene Zwiebel, 1 zerdrückte Knoblauchzehe

1 Bio Ei

Salz und Pfeffer

Ghee zum Anbraten der Bällchen

Zutaten Kräuter “Sabzi”:

300g Kräutermischung (1 Bund Petersilie, 1 Bund Koriander, 1 Bund Lauchzwiebeln, 1/2 bund Dill 1/2 Bund Estragon, 1/2 Bund Bohnenkrautblätter)

Falls die Kräuter frisch nicht zu bekommen sind, kann man auch getrocknete Kräuter im Wasser aufgequollen verwenden. Dazu die Kräuter 20 – 30 Min. in warmen Wasser quellen lassen und dann das Wasser ausdrücken.

Zutaten Soße:

2 Zwiebel halbiert und fein geschnitten

4 EL Tomatenmark

100ml Wasser

400ml passierte Tomaten

Salz, Pfeffer, Kurkuma, Safran, getrocknete Limone

Zutaten Reis mit Krustenboden “Tadigh”:

Basmati Reis, Wasser, Ghee, Safran

Zubereitung Hackbällchen:

Zunächst das Hackfleisch mit der geriebenen Zwiebel, dem Ei, Knoblauch, etwas Salz und Pfeffer mischen, dann die gewaschenen, klein geschnittenen Kräuter dazu geben und gut durchmischen, sodass eine gut formbare Masse entsteht. Sollte der Fleischteig zu feucht und die Konsistenz zu weich sein, dann kann man etwas Semmelbrösel dazu geben, die überschüssige Flüssigkeit aufsaugen.

Weiter gehts mit Wasser genässten Händen, die runden Bällchen formen, diese dann mit etwas Ghee in der Pfanne anbraten (sie müssen nicht gar sein, weil sie später im Backofen noch durchgaren werden).

Die angebratenen Hackbällchen zur Seite stellen, während die Soße vorbereitet wird.

Zubereitung Soße:

Für die Soße, im selben Topf wie das Fleisch, mit etwas Ghee, die geschnittenen Zwiebeln gold anbraten, dann das Tomatenmark dazugeben, kurz mit anbraten, damit es die Bitterheit verliert. Ist das erfolgt können die passierten Tomaten, das Wasser und zwei bis drei getrocknete Limonen in den Topf  dazu, das Ganze dann einmal aufkochen lassen und anschließend die Gewürze, Salz, Pfeffer, Kurkuma, Safran und darunter mengen.

Daraufhin werden die Hackbällchen in einer Auflaufform arrangiert und die Soße darüber verteilt, das Ganze dann in den Backofen und 45 Min. bei 180°C Umluft garen.

Zubereitung Tadigh:

Hierzu den Reis gut waschen, mindestens 5x mit lauwarmen Wasser. Dann in einem Topf mit reichlich Salz Wasser den Basmatireis für ungefähr 10 Minuten kochen, bis die Reiskörner hoch an die Oberfläche schwimmen. Nachdem der Reis gekocht hat, in einem Sieb abgießen und kalt spülen, damit die Stärke abfließt.

In einem gusseisernen Topf 3 EL Ghee schmelzen, in 100ml Wasser aufgelösten Safran dazu geben, den Reis darauf geben und zu einem Kegel formen. Anschließend mit einem Holz Stäbchen (Schaschlik Spieß) Löcher in den Reis Kegel stechen, damit der entstehende Dampf besser abziehen kann. Einen Deckel mit einem Tuch umwickeln und den Topf abdecken. Den Reis zunächst 15 Min bei Stufe 3 (Induktion) garen, dann noch weitere 55 Minuten auf Stufe 2, dabei keinesfalls den Deckel öffnen.

Tadigh, Koofteh mit Soße anrichten und mit Naturjoghurt (min. 3,5% Fett) die persischen Hackbällchen genießen.

Persische Hackbällchen mit Tahdig Reis

2 thoughts on “persische Hackbällchen ~ Koofteh ~ {bebildertes Rezept}”

  1. Liebe Emma, ich bin eine Iranerin und lebe in Teheran.Zufaellig habe ich diese Seite entdeckt .Deine liebe Meinung ueber mein Land und persisches Essen und auch das schoene Bild von Deinem Tahdig haben mich beeindruckt.Danke.

    1. Liebe Asha,
      merci, das freut mich sehr. Persien ist meine heimliche Liebe, hoffentlich habe ich irgendwann die Gelegenheit einmal nach Teheran, Shiraz, Yasd usw. zu reisen. Bis dahin übe ich mich in der persischen Küche. Ganz viele liebe Grüße in den Iran von Emma

Kommentar verfassen: